Oh Fuck! Ich bin erledigt!

Hallo Sie!

Leider habe ich ein paar schlechte Nachrichten für Sie.
Vor einigen Monaten habe ich mir Zugang zu Ihren Computern verschafft, die Sie zum Surfen im Internet benutzen.
Daraufhin habe ich Ihre Internetaktivitäten zurückverfolgt.

Nachstehend finden Sie die Abfolge der vergangenen Ereignisse:
In der Vergangenheit habe ich mir von Hackern Zugang zu zahlreichen E-Mail-Konten verschafft (heutzutage ist das eine sehr einfache Aufgabe, die online erledigt werden kann).
Offensichtlich habe ich mich mühelos in Ihr E-Mail-Konto eingeloggt.

Eine Woche später ist es mir gelungen, einen Trojaner auf den Betriebssystemen all Ihrer Geräte zu installieren, die für den E-Mail-Zugang verwendet werden.
Eigentlich war das ganz einfach (denn Sie haben auf die Links in den E-Mails im Posteingang geklickt).
Alle cleveren Dinge sind ganz einfach

Die Software von mir ermöglicht mir den Zugriff auf alle Bedienungselemente Ihrer Geräte, wie Videokamera, Mikrofon und Tastatur.
Ich habe es geschafft, alle Ihre persönlichen Daten sowie den Browserverlauf und Ihre Fotos auf meine Server herunterzuladen.
Ich kann auf alle Ihre Messenger sowie auf E-Mails, soziale Netzwerke, Kontaktlisten und sogar Chatverläufe zugreifen.
Mein Virus aktualisiert ständig seine Signaturen (da er treiberbasiert ist) und bleibt dadurch für Ihr Antivirusprogramm unsichtbar.

Jetzt sollten Sie bereits den Grund verstehen, warum ich bis zu diesem Moment unbemerkt blieb...

Beim Sammeln Ihrer Informationen habe ich herausgefunden, dass Sie auch ein großer Fan von Webseiten für Erwachsene sind.
Sie schauen sich gerne Pornoseiten an und sehen sich versaute Videos an und haben dabei jede Menge versauten Spaß.
Ich habe mehrere perverse Szenen von Ihnen aufgenommen und einige Videos montiert, in denen Sie beim leidenschaftlichen Masturbieren zum Orgasmus kommen.

Wenn Sie immer noch an meinen ernsthaften Absichten zweifeln, ist es nur ein paar Mausklicks entfernt, Ihre Videos mit Ihren Freunden, Verwandten und sogar Kollegen zu teilen.
Es ist auch kein Problem für mich, diese Videos auch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Ich denke, dass Sie das nicht wollen, denn Sie wissen, wie besonders die von Ihnen geschauten Videos sind (Sie sind sich dessen bewusst), und all das kann für Sie zu einer echten Katastrophe führen.

Lassen Sie uns das folgendermaßen lösen:
Alles, was Sie brauchen, ist eine Überweisung von 1700€ auf mein Konto (in Bitcoin, je nach dessen Wechselkurs während der Überweisung),
und nachdem die Transaktion erfolgreich war, werde ich das ganze perverse Zeug ohne Verzögerung löschen.
Danach können wir so tun, als ob wir uns nie zuvor getroffen hätten. Außerdem versichere ich Ihnen, dass die gesamte Schadsoftware von allen Ihren Geräten gelöscht wird. Seien Sie sicher, ich halte meine Versprechen.

Das ist ein ziemlich fairer Deal mit einem niedrigen Preis, bedenkt man, dass ich mir viel Mühe gegeben habe, Ihr Profil und Ihren Datenverkehr über einen langen Zeitraum hinweg zu überprüfen.
Wenn Sie nicht wissen, wie man Bitcoins kauft und verschickt - lässt sich leicht beheben, indem Sie alle entsprechenden Informationen online suchen.

Unten ist meine Bitcoin-Wallet: 1Mxblablablaundsoweiter

Sie haben nicht mehr als 48 Stunden Zeit, nachdem Sie diese E-Mail geöffnet haben (2 Tage, um genau zu sein).

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Aktionen, die Sie nicht durchführen sollten:
*Versuchen Sie nicht, auf meine E-Mail zu antworten (die E-Mail in Ihrem Posteingang wurde von mir zusammen mit der Absenderadresse erstellt).
*Versuchen Sie nicht, die Polizei oder einen anderen Sicherheitsdienst anzurufen. Und denken Sie nicht einmal daran, dies Ihren Freunden mitzuteilen.
Sobald ich das herausfinde (Ich kann das ohne Zweifel mühelos tun, wenn man bedenkt, dass ich die volle Kontrolle über alle Ihre Systeme habe), wird das Video von Ihnen sofort öffentlich zugänglich sein.
*Versuchen Sie nicht, nach mir zu suchen - das ist völlig sinnlos. Alle Kryptowährungstransaktionen bleiben zu jeder Zeit anonym.
*Versuchen Sie nicht, das Betriebssystem auf Ihren Geräten neu zu installieren oder sie loszuwerden. Es ist auch sinnlos, weil alle Ihre Videos bereits auf entfernten Servern verfügbar sind.

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Dingen, über die Sie sich keine Gedanken machen müssen:
*Dass ich das von Ihnen überwiesene Geld nicht erhalten werde.
- Keine Sorge, ich kann es auch nach erfolgreicher Transaktion noch zurückverfolgen, denn ich überwache weiterhin alle Ihre Aktivitäten (mein Trojanervirus enthält eine Fernsteuerungsoption, genau wie TeamViewer).
*Dass ich Ihre Videos auch nach Abschluss des Geldtransfers noch öffentlich zugänglich machen werde.
- Glauben Sie mir, es ist sinnlos, wenn ich Ihnen das Leben weiterhin schwer mache. Wenn ich das wirklich wollte, wäre es schon längst geschehen!

Alles wird auf der Grundlage der Fairness durchgeführt!

Bevor ich es vergesse...versuchen Sie in Zukunft, sich nicht mehr auf solche Situationen einzulassen!
Ein Rat von mir - ändern Sie regelmäßig alle Passwörter zu Ihren Konten.

Nerf 600

Seit ca. 3 Jahren nerft mich eine neue Masche bei unaufgeforderten Werbemails.

Zuerst schreibt mir jemand, er sei der Geschäftsführer, CEO oder Direktor einer Bude XY mit dem Service YZ. Er spricht mich meist mit Vornamen an und duzt mich im Anschreiben, so als seien wir Kumpels, oder weil man sich unter uns Geschäftsführern und Vorständen ja sowieso duzt, nicht wahr? (nein, machen wir nicht)
Der Service besteht meistens da drin, der Firma für die ich arbeite mehr Kunden zuzuführen, uns sichtbarer am Markt zu machen, unsere internen Abläufe zu verbessern oder irgendwelche total fruchtbaren Kooperationen zu bieten: oft läufts dann konkret nur auf LinkedIn-Marketing raus.
Ob ich ein wenig Zeit hätte, da mal kurz drüber zu reden? Ein kurzes Telefonat, wann ich mal könnte?

Die Daten über mich oder unsere Firma kommen oft von meinem LinkedIn Account, sind aber noch etwas enhanced, z.b. mit korrekter Mailadresse. Die Mails sind aber ansonsten nicht besonders zugeschnitten, sondern irgendwelche Standardtexte, die vermutlich neben mir auch 200 andere Adressaten bekommen. Manchmal lassen die Mails auch erkenne, dass der Absender nicht wirklich weiss, was wir machen.


Um Spamfilter und auch den eigenen "Filter" zu täuschen, sind die Subjects immer betont
ungeschäftlich gehalten und heissen z.b.: "Kurz Zeit?" oder "Kurze Frage" oder "unser Gespräch"; gerne auch in der Form "Re: unser Gespräch" so als sei die Mail eine Antwort auf einen vorherigen Mailverkehr.

Soweit so langweilig, solche Mails kriege ich seit 25 Jahren und ich hab noch nie was anderes damit gemacht, als die zum Trainieren des Spamfilters zu verwenden und dann zu vergessen.

Seit ca. 3 Jahren greift aber eine neue Erweiterung um sich, zuerst von amerikanischen Einsendern: Die fragen nach, warum ich nicht geantwortet habe.
Inzwischen machen das aber auch die deutschsprachigen Werbemailversender. Wenn man die Mail nicht beantwortet bekommt man 1-2 Wochen später eine Art Erinnerungsmail.

Da heisst es dann:

Lieber Grillmaster,
ich hatte dir vor einigen Tagen eine Mail gesendet und wollte mal nachfragen ob du die gelesen hast. Könntest du kurz antworten, damit ich sehe, dass die Mail angekommen ist?


oder:

Lieber Grillmaster,
Bestimmt hast du aktuell viel zu tun, deshalb erlaube ich mir meine Nachricht in deinem Postfach nochmal nach oben zu schieben. Ich freue mich auf deine Antwort.


Das komisch ist, dass das in den letzten 1-2 Jahren echt überhand nimmt. Ich bekomme so Kram jetzt mehrmals pro Monat. Die Text sind nicht gleich, aber der generelle Aufbau ist immer sehr ähnlich. Ob es da irgendwo ein Seminar gab, in dem dieses Nachfassen empfohlen wurde?
"Da muss man nachfassen. Am Besten sanften sozialen Druck aufbauen, Sie müssen fragen: Ist die Mail angekommen? Wäre es nicht höflich, wenn Sie mir antworten würden? Darf ich daran erinnern, das meine Mail noch unbeantwortet ist?"
Oder war das ein neues Feature von Salesforce ab
Version 43 Summer 2018?
"Automatische Nachfasserinnerung nach _____ Tagen aktivieren" oder so?

Ich muss zugeben: Das nerft mich kolossal. Manche fragen sogar 2x nach. Es verdoppelt meinen Aufwand diese Mails rauszufiltern. Ich frage mich auch: Hat das wirklich jemals Erfolg?
Ich könnte mir vorstellen, dass eine Menge Leute so wie ich eher generft sind, als zu denken: Ach der liebe Mann fragt so höflich nach, da kann ich ja gar nicht anders, als mit dem in's Gespräch zu kommen!

Auf der Webseite einer dieser Mailversender heisst es z.b.:

Mit den klassischen Wegen fällt es schwer, die richtigen Ansprechpartner ausfindig zu machen und mit ihnen in ein Gespräch zu kommen.

Hm.
Wenn diese "Hey Du, lass uns mal Telefonieren" + Erinnerungsmail a la "Hast du meine Mail übersehen, antworte doch mal" - Masche jetzt das ist, was dieser Anbieter jenseits der "klassischen Wege" zu bieten hat, dann herzlichen Glückwunsch.

Spätestens nach
der Arbeitsprobe dieses Anbieters … nope.







Omi trinkt Mariacron





Das aktuelle Infektionsgeschehen am Beispiel von Hamburg*
Seufz.



*(damit das nicht so schlimm wirkt wird bei den meisten veröffentlichten Graphen die y-Achse anders skaliert, aber so sähe es aus, wenn die Skalierung aus dem Jahr 2021 weiter verwendet würde)


Superpower

Wie vielleicht bekannt, ist meine holde Maid insgeheim eine Superheldin, und zwar "Wegräumgirl", ich erwähnte die Segnungen davon ja bereits im vorletzten Post.

Ihr geheime Superkraft ist, das sie Sachen sehr schnell wegräumen oder umräumen kann, oft sogar so, das die Sachen nicht mehr auffindbar sind.

Was meint hier "schnell"? Ich erinnere mich da an einen Vorfall, der schon etwas zurückliegt. Ich kam nach Hause und legte den Autoschlüssel auf die Ablage am Wohnungseingang, dreht mich um um die Jacke in den Schrank zu hängen. als ich mich zurückdreht war der Schlüssel … weg.
Wegräumgirl hatte ihn ihm vorbeigehen als "unordentlich abgelegt" erkannt, an sich genommen und weggeräumt. Das ganz kann nur Sekunden gedauert haben, ich hatte nicht mal mitbekommen, das sie hinter mir durch den Flur gegangen war.

Nahezu täglich verschwinden Sachen, die plötzlich nicht mehr da sind wo ich sie hingelegt hatte, sondern "ordentlich weggeräumt" (Euphemismus für: Irgendwo wo ich sie nicht mehr finden kann)


Leider kommt die Superkraft auch mit echten Nachteilen: Rechnungen werden vor dem Bezahlen weggeräumt, die dann unvermeidlichen Mahnung zum Teil auch. Ich gebe sicherheitshalber Abuchungsermächtigungen raus wo ich nur kann, aber so 1-2 mal im Jahr gehts eben doch in die Hose, so einen Fuffi pro Jahr an Mahnkosten muss ich einplanen.

Aktuell suche ich ausserdem den Inhalt eines Schubfaches, in dem unter anderem unsere beste Taschenlampe und eine paar Schreibblöcke lagen. Der Kram ist verschwunden, nicht mal Wegräumgirl weiß, wo das Zeug ist. Weg. Lag jahrelang an einer Stelle - allen bekannt, leicht zu erreichen, jetzt … verschwunden. Ich werde wohl eine neue Taschenlampe kaufen.

Um Wegräumgirl, die ja als Superheldin grösser Verantwortung übernehmen muss, nicht über Gebühr mit Fragen zu nerven, überlege ich öfters: "Hast du das selbst nur woanders hingelegt als du meinst? Wenn ja, wo? Wenn nein, wo könnte Wegräumgirl es hingelegt haben? Sicher in die Schublade, in der
alle Flunzdüsen liegen, aber wo ist die diesen Monat? Hat sich da nicht neulich auch umgeräumt? Hat es überhaupt Zweck, danach zu suchen? Soll ich sie gleich anrufen und fragen wo das ist? Weiß Sie noch wo es ist?"

Wegräumgirl entwickelt ihre Kräfte übrigens weiter. Heute morgen beim Duschen war meine gestern Abend noch fast volle Duschgelflasche leer, nur noch ein trauriger Rest. Ich hab eine Sekunde lang nachgedacht, ob die ausgelaufen ist, aber dann hab ich's doch geschnallt: Plastik-Duschgelflasche aus dem Drogeriemarkt: Unordentlich und hässlich. Wegräumgirl hat den Inhalt in meinen Duschgelspender umgefüllt. Irgendwann zwischen gestern abend und heute morgen - während ich geschlafen habe.





Tja.

Bin mit dem Auto im Urlaub einen Feldweg langefahren und habe es dabei geschaft mir fette Kratzer auf beiden Seiten des Autos in den Lack zu orgeln.

Ärgerlich.
Leider muss ich die auch machen lassen, da Firmenwagen.

Noch ärgerlicher ist es aber, das der Versicherung (vollkaskoversichert) erklären zu müssen.

Zwar habe ich schriftlich (aus leidvoller Erfahrung bereits recht ausführlich) beschrieben, wie es dazu kam, aber es nützt natürlich nichts.

Die fragt jetzt mehrfach nach, es seien ja Schäden auf
beiden Seiten des Autos, ich hätte aber nur ein Schadensereignis gemeldet. Wann die Kratzer auf der anderen Seite entstanden seien?
Und ich solle bitte noch rasch angeben, ob ich mich unerlaubt vom Unfallort entfernt hätte, und ob das Fahrzeug noch fahrtüchtig sei.

Ich überlege, ob ich schreiben soll: LIES DEN BERICHT DU SEPPL!


Aber gut, immerhin hab ich die Kratzer ja rein gemacht, und zwar weil ich doof gefahren bin. Also nicht allzulaut rumbrüllen am besten.